Forschungsprojekte

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl unserer aktuellen Arbeitsgruppen und Forschungsprojekte

Forensische Proteomik

Identifizierung von Veränderungen in Proteinmustern und/oder Markerproteinen, die mit dem postmortalen Intervall korrelieren oder für bestimmte Todesursachen spezifisch sind.
Leiter: Dr. rer. nat. Martin Jübner

Virtuelle Autopsie

Weiterentwicklung bildgebender Verfahren bei der Untersuchung von Verstorbenen. Rekonstruktion möglicher Tatabläufe.
Leiter: Priv.-Doz. Dr. Karl-Heinz Schiwy-Bochat

Altersschätzung bei Lebenden und Verstorbenen

Etablierung und Validierung zur Lebensaltersabschätzung insbesondere der Gruppe 14-  bis 21-Jährigen. Osteologische Untersuchungen zur Altersabschätzung bei unbekannten Toten.
Leiter: Priv.-Doz. Dr. Karl-Heinz Schiwy-Bochat

Forensische Entomologie

Experimentell gestützte Studie zur postmortalen Liegezeitabschätzung anhand des Insektenbefalls eines Körpers.
Leiter: Priv.-Doz. Dr. Karl-Heinz Schiwy-Bochat

Neonatizid

Projekt zur Erforschung der Tötung Neugeborener unter oder unmittelbar nach der Geburt. Validierung der Untersuchungsmethoden zur Prüfung des Gelebthabens.
Leiterin: Priv.-Doz. Dr. Sibylle Banaschak

Wundballistik

Biomechanische Studien zum Verhalten von Geschossen im Körper sowie systematische Auswertung schussbedingter Todesfälle.
Leiter: Prof. Dr. Markus A. Rothschild

Biosensoren

Entwicklung sensibler Oberflächen zur schnellen Detektion und Quantifizierung forensisch relevanter Substanzen.
Leiterin: Dr. rer. nat. Katja Mercer-Chalmers-Bender

Insertions-/Deletionspolymorphismen

Genetische Untersuchung zur Vorhersage der biogeographischen Herkunft durch Analyse von diallelischen Polymorphismen. Charakterisierung der hypervariablen Region der mitrochondrialen DNA bei ausgewählten europäischen und vorderasiatischen Populationen.
Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Peter M. Schneider

Identifizierung der Spurenart

Entwicklung von molekularbiologischen Tests zum Nachweis, ob es sich bei humanbiologischen Spuren um Blut, Speichel, Sperma oder anderen Sekreten handelt.
Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Peter M. Schneider

Forensische Toxikologie

Die Forschungsschwerpunkte der Forensischen Toxikologie umfassen Studien zum Phase I- und Phase II-Metabolismus neuer psychoaktiver Substanzen (NPS), vornehmlich synthetischer Cannabinoide und Stimulanzien, sowie zur Pharmakokinetik und Pharmakodynamik, Prävalenz und zu postmortalen Umverteilungsvorgängen der NPS. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung neuer, innovativer Analysenverfahren zum Nachweis von NPS und deren Metaboliten in Körperflüssigkeiten (Urin, Blut/Serum), Körpergeweben, Haaren sowie in alternativen Matrices (Schweiß, Speichel, sog. dried blood spots (DBS)) ein. Die enge Verzahnung zwischen grundlagenorientierter Forschung und forensischer Routinearbeit fördert dabei aktiv Synergien zwischen Forschung und Forschungsanwendung, woraus sowohl für die Forschung als auch für die Routinearbeit neue Impulse resultieren.

Die Forschungsarbeiten werden u. a. vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B.A.D.S.) sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi, ZIM) gefördert.
Leiterin: Dr. rer. nat. Katja Mercer-Chalmers-Bender

Nach oben scrollen