EUROFORGEN-NoE

Das European Forensic Genetics Network of Excellence - EUROFORGEN-NoE ist ein vom 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (FP7) im Bereich der Sicherheitsforschung seit Januar 2012 für einen Zeitraum von fünf Jahren gefördertes Projekt (Vertrag Nr. 285487). Im Projekt sind zwölf Partner aus acht europäischen Ländern zusammengeschlossen.

Ziel dieses Netzwerk-Projektes ist die Koordination der Forschung auf dem Gebiet der forensischen Genetik in Europa und die Schaffung eines "virtuellen Forschungsinstitutes", in dem alle Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet europaweit koordiniert und unterstützt werden sollen. Dies schließt Maßnahmen zur Verbesserung von Ausbildung, Training und fachbezogener Fortbildung sowie eine soziologische Begleitforschung zur gesellschaftlichen Bedeutung und den Folgen der Anwendung der modernen moloekularbiologischen Methoden in der kriminalistischen Spurenkunde mit ein. Die Koordination des Projektes liegt in den Händen von Prof. Dr. Peter M. Schneider, der den Bereich "Forensische Molekulargenetik" am Institut für Rechtsmedizin leitet.

Umfangreiche Informationen zum gesamten Projekt, den damit verbundenen Partnern und den einzelnen Teilprojekten (work packages) sind auf der Projekt-Webseite EUROFORGEN-NoE zu finden.

Nach oben scrollen